Herzlich Willkommen in der Yoga Shala. Schön, dass Du dabei bist!
Ein Paar Hinweise zur Shala-Etikette.

Du bist in einer direkt von Sharath Jois autorisierten Ashtanga Yoga Shala. Während der vergangenen 8 Jahren habe ich einen großen Teil meiner Zeit und meines Geldes dafür investiert bei zertifizierten Lehrern zu Üben, und jährlich mehrmonatige Trips an das KPJAYI in Mysore, Südiniden zu machen. Ich übe hier selbst jeden Morgen und freu mich, die Praxis mit dir teilen zu können. In der Shala möchte ich Ashtanga Yoga authentisch lehren und weiter geben. Das weiter zu geben was ich bei Sharath, bei anderen Lehrern, und in meiner eigenen Praxis erfahren habe. Damit Du möglich viel Freude an der Praxis hast, halte dich bitte and die Shala-Regeln. Sie helfen in der Shala eine schöne Atmosphäre zu schaffen und unterstützen dich in deiner Entwicklung als Yogaschüler. Bitte lies dir die nachstehenden Punkte aufmerksam durch.

  • Komme sauber zur Praxis und trage saubere Kleidung. Falls du früh morgens übst, kannst vor der Praxis kalt / warm Duschen um den Körper zu beleben und die Muskulatur aufzuwärmen.
  • Benutze in der Shala keine aufdringlichen Deos oder Parfüms.
  • Du hast bezahlt um Ashtanga Yoga in einer Yoga Shala zu üben. Höre respektvoll und aufmerksam was der Lehrer / die Lehrerin zu sagen hat. Wenn es vernünftig klingt, und für deinen Körper machbar erscheint, probiere es aus. Um etwas wirklich fair auszuprobieren, kommitte dich für einige Wochen es auch so zu üben, und schau dann was die Resultate sind.
  • Sprich leise im Mysore-Raum und reduziere Konversation auf ein Minimum. Im Ashtanga Yoga üben wir Pratyahara (Rückzug der Sinne), das ist ein Grund warum es Dristis (Fokus-Punkte) gibt: Um zu verhindern, dass die Aufmerksamkeit abgelenkt wird. Aus dem selben Grund benutzen wir als Lehrer keine Musik oder blumiges Vokabular. Die Stille des Mysore-Raumes soll es dem Schüler ermöglichen nach Innen zu spüren, seine eigenen Erfahrungen zu machen, und idealerweise mehr über das Selbst zu lernen.
  • Sei achtsam wo und wie du deine Matte hinlegst und halte dich an die vorgesehenen Reihen. Während sich der Praxis-Raum füllt mach Platzt für neue Schüler. Wenn es voll wird versuche deine Praxis so weit wir möglich auf der eigenen Matte zu halten. Bei einigen Vinyasas und Übungen braucht du mehr Platzt als die Matte her gibt, dann halt kurz inne, schau wo dein Nachbar ist und mach langsam und vorsichtig weiter.
  • Lass so wenig wie möglich um deine Matte herum liegen. Für die Lehrer sind herumliegende Gegenstände hinderlich. Brillen, Schmuck und Mobiltelefone können außerhalb des Mysore-Raumes verstaut werden. Auch Trinkflaschen haben nichts im Mysore-Raum verloren.
  • Wenn du an einer Led-Klasse teil nimmst, dann erscheine pünktlich. Pünktlich bedeutet 5 Minuten vor Beginn, damit du deinen Platzt bereits eingenommen hast und bereit bist, wenn die Stunde gemeinsam begonnen wird.
  • Wenn du an einer Led-Klasse teil nehmen möchtest und nicht weisst bis zu welcher Position du mitmachen solltest, dann sprich vorher mit dem Lehrer / der Lehrerin darüber und lass dich beraten.
  • Wenn du irgendwelche Verletzungen oder körperlichen Bedenken hast, dann sprich mit dem Lehrer / der Lehrerin darüber.
  • Bringe ein kleines, leichtes Handtuch zur Praxis mit. Du benötigst es falls du viel schwitzt, aber auch als Hilfsmittel. Lege es neben oder vor deine Matte.
  • Falls du regelmäßig zum Üben kommst, dann kauf dir eine eigene Matte oder bringe deine eigene Matte mit. Du kannst dir eine gute Matte günstig über das Studio kaufen. Deine eigene Matte, Handtuch und Mysore-Rug kannst du bei uns im Studio lagern, sodass du sie immer bereit hast, wenn du zum Unterricht kommst.
  • Konzentriere dich während dem Üben auf dich selbst und vergleiche dich nicht mit anderen. Es ist absolut unwichtig und unbedeutend was Andere machen, wie „fortgeschritten“ jemand übt. Jeder Mensch und jeder Körper ist vollkommen einzigartig, und jeder Mensch ist mit seinen eigenen Prozessen und Herausforderungen konfrontiert. Yoga passiert in deinem Inneren, nicht im Aussen.
  • Raumtemperatur: Es gibt wahrscheinlich keine Raumtemperatur, die für alle perfekt ist, aber generell ist es beim Ashtanga Yoga wichtig, dass der Raum warm bleibt und nicht zu kühl ist. Ist dir kalt, so vertiefe die Atmung und intensiviere die Praxis. Ist dir zu hieß verlangsame die Praxis und reguliere deine Temperatur über eine sanftere Atmung. Falls dir die Luft unangenehm ist kannst du den Lehrer fragen ob das Fenster geöffnet werden kann.
  • Savasana: Bei der Abschlussentspannung lege dich mit dem Kopf ans vordere Ende der Matte und mit den Füßen zum Ausgang. In Indien ist es ein Gebot der Höflichkeit die Füsse nicht zum Lehrer und zum Schrein auszustrecken. Bleibe mindestens 10 Minuten in der Abschlussentspannung liegen, auch wenn du versucht bist früher aufzustehen. Halte deinen Körper während der Abschlussentspannung warm. Decken sind vorhanden.
  • Geniesse deine Praxis und übe dich in Abhyasa (Anstrengung, Willenskraft, Praxis) und Vairagya (Loslassen, Akzeptanz, Gelassenheit). Auch Ahimsa (Gewaltlosigkeit) dir selbst und anderen gegenüber und Santosha (Genügsamkeit, Zufriedenheit) sind grundlegende Haltungen für den Übungsweg.
  • Außer an Sonntagen, Voll- und Neumondtagen wird Ashtanga Yoga täglich geübt. Komm zum Üben in den Mysore-Unterricht. Sobald du etwas vorgeschrittener bist kannst du am Samstag and der Led-Klasse teil nehmen. Frauen sollten sich währen der Menstruation ebenfalls bis zu drei Tage Ruhe gönnen und während dieser Zeit mit der Asana-Praxis pausieren.

Hab Spaß und Freude, und sei glücklich!
Boris